Drucken

Am 18. Mai hatten Gerd und ich das Vergnügen am 10. Schinderhannes MTB-Marathon in Emmelshausen teil zu nehmen. Neben Gerd und mir hatten sich weitere 1056 Teilnehmer in der 4750 Einwohner zählenden Gemeinde eingefunden, um bei besten Witterungsbedingungen einen perfekten MTB-Tag zu „erfahren“. Allein das Verhältnis von Teilnehmern zu Einwohnern macht deutlich, dass an diesem Tag ein gewisser „Ausnahmezustand“ in dem Ort vorherrschte.

sportograf-48780608_lowressportograf-48783040_lowres

Fotos:Copyright Sportograf 2014

Nach der Ankunft um 8.00 Uhr ging es dirket zur Anmeldung, bei der folgende Streckenvarianten im Angebot standen:

  1. Funstrecke mit 27 km und 500 hm
  2. Kurzstrecke mit 38 km und 800 hm
  3. Halbmarathon mit 68 km und 1.600 hm
  4. Marathon mit 101 km und 2.500 hm

Da wir beide uns im Vorfeld darüber einig waren über die Kurzstrecke anzutreten, hatten wir bei der Anmeldung auch keine Zeit vergeudet.

Nach einem guten Frühstück, dem Aufrüsten der Räder und einem kurzen Einradeln ging es unter vollem Adrenalinpegel an den Start. Um 10:00 Uhr knallte der Startschuss und das 368 Teilnehmer starke Feld machte sich auf den Weg, der nach 4 km zunächst nochmals durch den Startbereich führte, um das Starterfeld zu entzerren, bevor der Einstieg in den ersten Trail erfolgte.

Die Strecke selbst war gut ausgeschildert und mit vielen Streckenposten versehen. Unter den gegebenen Witterungsbedingungen war die Wegstrekce super zu fahren. Die 800 hm verteilten sich auf mehrere Anstiege von max. ca. 150 hm. Abgesehen vom Höhenprofil konnte der Kurs auch sonst gut unterhalten. Neben 2-3 sehr steilen Abfahrten waren sowohl asphaltierte Abschnitte als auch Forstwege, verwurzelte Trails und Bachdurchquerungen zu bewältigen.

Beeindruckend war für mich auf jeden Fall das Publikum und die Streckenposten, die begeisternd waren und bei den Teilnehmern aufkommende Erschöpfungssymtome und Sinnfragen in pure Motivation verwandelt haben. Nochmals danke dafür!

Daher konnten sich auch die Ergebnisse zeigen lassen. Gerd kam bereits nach 1:57,07 als 67. ins Ziel und konnte in seiner Altersklasse zu recht einen respektablen 4. Platz für sich beanspruchen. Bei mir wurden als 116. im Zieleinlauf 2:04,18 gestoppt, was mich in meiner Altersklasse auf Platz 37 landen lässt.

Während Gerd in diesem Jahr bereits schon am Ruhr Bike Festival in Witten Marathon-Luft schnuppern konnte, war es für mich eine absolute Premiere. Aus Mangel an Erfahrung kann ich also keine Vergleiche ziehen oder Empfehlungen verteilen, aber ich will im nächsten Jahr unbedingt wieder daran teilnehmen!!!